Geschichte TC Reinach

 

19.03.1920

Gründung des "Lawn Tennis-Club Reinach-Menziken",

in der Gerbe Reinach

18.05.1981

Spatenstich Tennisanlage Moos

03.10.1981

Einweihungsfeier Tennisanlage Moos


Kleine Chronik des TC Reinach

 

 

Am 19. März 1920 wurde der Lawn-Tennisclub Reinach-Menziken gegründet. Gespielt wurde anfangs auf Rasen! Das Spielfeld befand sich auf der Wiese in der Gerbe in Reinach. Der Platz wurde mittels Anteilscheinen zu Fr. 25.--  finanziert. Als Vergleich: Der Stundenlohn eines Arbeitnehmers betrug damals zwischen 40-70 Rappen.

 

Die Eintrittsgebühr betrug Fr. 30.--  und der Jahresbeitrag Fr. 15.--. Bereits in den folgenden Jahren wurde der Jahresbeitrag auf Fr. 20.--  bzw. Fr. 30.--  und 1946 auf Fr. 50.--  erhöht. Denn nicht nur die Schuld von Fr. 2‘200.--  musste abgetragen werden, sondern es waren bereits Neuanschaffungen nötig (z.B. ein neues Netz). Austretende Mitglieder mussten daher einen Amortisationsbeitrag von 1 % bzw. später 1.5% der Schulden leisten. Zum Vergleich: Heute beträgt der Jahresbeitrag Fr. 350.--  (Bruttostundenlohn rund Fr. 30.--); Ein- und Austrittsleistungen gibt es keine mehr.

 

Monatskarten zu Fr. 10.--  wurden damals nur an Auswärtige abgegeben. Einheimische hatten dem Club beizutreten. 1923 zog sich Menziken zurück und der Club wurde als TC Reinach fortgeführt.

 

 

Ab dem Jahre 1941 konnten Stunden bei einem Tennislehrer zu Fr. 5.--  gebucht werden. Im Jahre 1947 entstand das erste Spielreglement: Bei Andrang darf höchstens 30 Minuten gespielt werden und Schuhe mit Absätzen werden nicht mehr zugelassen! Der Ballbube war mit 50 Rappen pro Stunde zu entschädigen.

 

 

An Mitgliedern im TC Reinach mangelte es nicht und im Juli 1955 konnte in der Gerbe eine neue Tennisanlage mit zwei Sandplätzen und einem feudalen Clubhaus (mit Garderoben, Küche und Cheminéeraum) eingeweiht werden. Die Erstellung der Plätze kostete Fr. 22‘358.40, das Clubhaus Fr. 23‘981.90 und die Umgebung Fr. 5‘725.20. Club und Mitglieder leisteten daran rund Fr. 11‘000.--, Gönner und Sporttoto Fr. 32‘000.--, der Rest wurde mittels Darlehen beglichen. Den Vorstand präsidierte in jenem Jahr Alois Meyer, Vizepräsident war das Ehrenmitglied Ernst Lang, welcher auch die Finanzen unter sich hatte, und als Platzchef fungierte Fredy Gerber.

 

 

 

Im Club fand nun ein reges Clubleben statt: Clubmeisterschaften, Freundschaftstreffen, Vorträge, Bundesfeier, Samichlaushöck mit „Ballefrass“, Tanzanlässe und vieles mehr. So wurde z.B. am 13. Februar 1960 zu einem Tennis-Ball im Hotel Bären eingeladen, die Ballkarte kostete Fr. 8.--  für Paare und Fr. 5.--  für Einzelpersonen!

 

 

 

Im Jahre 1964 durfte eine Platzbeleuchtung in Betrieb genommen werden. So konnte nun auch abends gespielt werden. Im Jahre 1965 fanden auf der Anlage in Reinach die Aargauischen Junioren-Meisterschaften statt: Siegerin Elisabeth Gautschi („Böni“). 1972 wurde ein Jubiläumsball im Schloss Hallwyl, Rittersaal, durchgeführt, mit über 70 Teilnehmenden! Mitgliederbestand in den 70er Jahre: 149 Aktive, 76 Passive, 54 Junioren und 43 Schüler!

 

1978 fanden erneut die Aargauischen Junioren-Meisterschaften in Reinach statt und wiederum konnte der TC Reinach bei den Mädchen II mit Ilona Stuchal eine Siegerin stellen. Der Spielbetrieb wurde mit einem Knöpflitraining für die Kleinsten und einem Konditionstraining im Winter erweitert.

 

Die Tennisanlage Gerbe war seinerzeit im Baurecht erstellt worden. Anfangs der 80er Jahre lief das Baurecht aus. Der Baurechtsgeber wollte das Recht nicht verlängern, weshalb nach neuen Möglichkeiten umgeschaut werden musste. Die Gemeinde Reinach hatte im Jahre 1979 einer Zone für Sportanlagen im Reinacher Moos zugestimmt. Der Tennisclub konnte dort ein Areal im Baurecht übernehmen und eine neue Anlage mit 3 Sandplätzen, einer Trainingsanlage und einem Clubhaus erstellen. Der Spatenstich erfolgte am 18.05.1981 und bereits im August desselben Jahres waren die Plätze spielbereit. Das Clubhaus wurde etwas später bezogen. Die Kosten beliefen sich auf insgesamt Fr. 375‘000.--  und wurden mittels Fronarbeit der Mitglieder, Sporttoto-Beiträgen und Darlehen getilgt. Bald schon konnte das Clubleben mit Turnieren, Geselligkeiten (1990 fand das Abschlussessen gar im Chateau Gütsch, Luzern, statt!) und Versammlungen wieder fortgesetzt werden.

 

 

Auch heute noch wird beim TC Reinach in allen Spielstärken gespielt, vom Anfänger bis zum „Halbprofi“. Neumitglieder sind herzlich willkommen. Zur Anmeldung geht es hier.

 

Verfasst von Esther Lüscher

 

  

Download
Chronik von 1920 - 1984
zusammengetragen von Fränzi Häfeli
Chronik von 1920-1984.pdf
Adobe Acrobat Dokument 45.0 KB